Fischerfest 2016

Hier finden Sie einige Eindrücke rund um unser Fischerfest 2016.


Pressebericht 2016

 

Der Sportfischer- und Fischzuchtverein Wörth lädt ein zu seinem traditionellen Fischerfest

Geht es den Fischen gut, dann ist auch die Natur in Ordnung.

Was wäre Wörth ohne seine Gewässer? Obwohl heute niemand mehr vom Fischerdorf spricht, sind die verschiedenen Gewässer noch größtenteils vorhanden.

Zum Altrhein, Altwasser und Hörnel Altrhein kommen noch die Baggerseen Rathjens, die Gemeindelöcher, der Schauffele und nicht zuletzt das Hafengebiet mit dem Rheinstrom.

Diese sehr unterschiedlichen Gewässer haben alle ihren eigenen Charakter und je nach Jahreszeit eine in sich intakte und reichhaltige Flora und Fauna. Wenn ein Angler beim Fischen ist, sind die Fische ja nicht das einzige, denn dann wird er von der ganzen Natur berührt. Die Vögel, die Insekten, die Pflanzen sind an jedem Gewässer anders, aus diesem Grund muss der Angler auch die ganze Natur schützen und darf seine Aufmerksamkeit nicht nur auf die Fische richten.

Damit die Fischfauna besonders gut gedeiht, dafür sorgt der Fischerverein Wörth schon seit Jahrzehnten, genau schon seit dem Jahre 1922. In drei in den 70er Jahren angelegten Zuchtteichen werden in der Vereinsanlage im Saubögel überwiegend Schuppenkarpfen, Spiegelkarpfen und Karauschen gezüchtet aber auch geschützte Kleinfischarten wie der Bitterling , der weniger bekannt ist aber zur Artenvielfalt beiträgt, fühlt sich hier wohl. Mit einer Größe von ca. 3 bis 5 cm werden die Jungfische zugekauft, um diese dann innerhalb von 3 Jahren zu kräftigen und gesunden Satzfischen heranzuziehen. Die so auf das Leben in Freiheit vorbereiteten Fische werden dann später mit ca. 500 bis 800 g in die Gewässer des Vereins ausgesetzt. Aber auch in Form und Färbung besondere „Wildkarpfen", Schleien und Brassen tragen in einem eigens für Sie reservierten Teich durch ihre jährliche natürliche Fortpflanzung in der vor Räubern aller Art geschützten Anlage zum Erhalt ihrer Art bei.

Im Herbst letzten Jahres nachdem die Wassertemperaturen deutlich gesunken waren, war es endlich wieder mal soweit. Mit mehr als 20 Helfern wurden mehr als 3000 Karpfen und Karauschen mit einem Gesamtgewicht von ca. 1500 bis 2000 Kilogramm aus einem der Teiche abgefischt und auf die Vereinsgewässer verteilt.

Der neue Vorstand Thomas Wüst und die Mitglieder freuen sich immer wieder auf diesen Tag, der allerdings auch ein großes Stück harte Arbeit bedeutet.

Thomas Wüst hat erst im Januar das gut bestellte Erbe, vom langjährigen und nun zum Ehrenvorsitzenden ernannten Vorgänger Manfred Schmitz, übernommen.

Ein mitgliedsstarker, finanziell gesunder Verein und vor allem eine motivierte Vorstandschaft mit vielen Helfern sind der Garant, dass alle anfallenden Arbeiten erledigt werden können. Jeder hilft mit, wenn es gilt, die Gewässer und Vereinsanlage zu pflegen aber auch die vielen organisatorischen Aufgaben zu bewältigen und nicht zuletzt mit viel Begeisterung als Helfer beim alljährigen Fischerfest.

Eine tolle Truppe, mit denen lässt sich gut arbeiten. Da ist mir vor der Zukunft nicht bange. Natürlich benötigt ein Verein auch zusätzliche Einnahmen, da nicht alle Ausgaben und Investitionen nur mit Mitgliedsbeiträgen bewältigt werden können.

Das nächste Fischerfest steht daher dieses Jahr am 20. und 21.08.16 auf dem Gelände des Schützenvereins an. Erstmals wird am Samstagabend die Band Feuerstein mit Livemusik zur Unterhaltung beitragen.

So bleibt der Sportfischer und Fischzuchtverein eine feste Größe im Wörther Vereinsleben, was eine gute Zukunft erwarten lässt.